Tipps zur Abrechnung

Als Geschädigter sind Sie nicht verpflichtet Ihr Fahrzeug reparieren zu lassen.

Sie können sich auch die im Gutachten ausgewiesenen Reparaturkosten auszahlen lassen und mit dem beschädigten Fahrzeug weiterfahren oder es nur teilweise reparieren. Dies nennt man fiktive Abrechnung. Bei dieser Art der Schadenregulierung erhalten Sie jedoch entsprechend § 249 BGB nur die ausgewiesenen Nettobeträge ohne Mehrwertsteuer. Im Falle eines Reparaturnachweises oder nach Vorlage der Rechnung wird diese natürlich vollständig, d. h. inkl. Mehrwertsteuer von der gegnerischen Versicherung übernommen.

Sie können Ihr Fahrzeug jederzeit in der Werkstatt Ihres Vertrauens reparieren lassen.

Für die Reparaturdauer steht Ihnen ein adäquates Ersatzfahrzeug zu, sofern Sie eines benötigen. Anderenfalls können Sie sich für die Ausfallzeiten eine Typklasse abhängige Nutzungsausfalentschädigungl auszahlen lassen. Typklasse und Nutzungsausfallentschädigung werden Ihnen im Gutachten ebenfalls detailliert ausgewiesen. Gleiches gilt für den Fall eines Totalschadens. Hier können Sie den Nutzungsausfall Wiederbeschaffungsdauer geltend machen.

Sie sollten unter keinen Umständen ein von den Versicherungen immer öfter angebotenes Schadenmanagement in Anspruch nehmen.

Hier wird Ihnen ein Komplettservice von der Abholung, der Reparatur über Leihwagen bis hin zur Anlieferung des reparierten Autos zugesichert. Sollten Sie dies in Anspruch nehmen, haben Sie keinerlei Objektivität über die Reparatur-Firma, den genauen Schadenumfang, die Art der Reparatur und eine ggf. eingetretene Wertminderung Ihres Fahrzeuges.

Für eine weiterführende Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Diese kann bei uns in Zellingen bzw im Raum Würzburg stattfinden, oder wir kommen zu Ihnen.

Vereinbaren Sie gerne unverbindlich einen Termin mit uns.